EXPOSITION en cours

INSIDE - GABRIELA LÖFFEL

DU 29 FÉVRIER AU 21 juin 2020
[Langzeitexposition]

Gabriela Löffel lädt die Welt – ihre Konflikte, ihre Widersprüche, ihre wirtschaftlichen und politischen Probleme – in Videoinstallationen ein. Und in ein paar Fotoserien.
Weder Dokumentation noch Fiktion: die Arbeit von Gabriela Löffel gibt den Besucher*innen die Möglichkeit, sich die Zeit zu nehmen, um Situationen, die geringstenfalls beunruhigend sind, anzuhören und anzuschauen: Wo verläuft die reale Grenze zwischen unserem Alltag und den Strukturen der Wirtschaft und der Politik? «Inside» gewährt Zugang zur Welt der Rhetorik dieser Orte der Macht. Gabriela Löffel verlegt ihre Untersuchungsgegenstände in neue mögliche Deutungsbereiche, die kunstvoll umgestaltet und inszeniert werden. Die Verschiebung, die sich so in Bezug zur Realität einstellt, enthüllt diese Realität, deren Glaubwürdigkeit und vor allem deren Zulässigkeit. Die Ausstellung ist als immersive Einrichtung zu betrachten, in der die Qualität der Bilder an der reflexiven Dimension jedes künstlerischen Vorgehens teilhat.

In Embedded Language (2013, 2-Kanal-Videoinstallation, 19 Min.) wird das auf einer Fachmesse entstandene Interview mit einem polnischen Waffeningenieur von einem Synchronsprecher in Französisch umgesetzt. Im Film gewöhnlich auf eine unsichtbare Stimme reduziert, erhält der Synchronsprecher in der Installation eine gleich grosse Bedeutung wie der «Hauptdarsteller». Die Nachbildung und die Bühnenvorderseite existieren auf gleicher Ebene nebeneinander. Auf der einen Seite Gelächter, Atemholen, Fehler, Wiederholungen und Zweifel des Synchronsprechers, auf der anderen Seite die frontale Darstellung des Vertreters der Waffenfirma. Zwischen Humor und Ernsthaftigkeit stellt diese Gegenüberstellung zweier Berufe, die alles zu trennen scheint, die Frage nach dem Anteil an Menschlichkeit, die unsere Welt ausmacht, jenseits der offensichtlichen Bezüge, die der Film schon immer zur Geschichte oder zum Krieg hatte.

Die Fotoserie Untitled (2012) wurde während der International Defence Industry Exhibition in Polen geschaffen, die auch Gegenstand von Embedded Language ist. Hostessen und ein einladendes Unterhaltungsprogramm beleben die Messestände. Nicht weniger als 400 Aussteller aus 29 Ländern treffen sich in einer Atmosphäre, in der sich Kriegs- und Wirtschaftsprobleme in Werbediskursen auflösen.

Die Fotoserie Unseen (2016) wurde während des Sibos (Swift International Banking Operations Seminar) geschaffen, das 2016 in Genf stattfand. Sibos ist eine der weltweit bedeutendsten Fachmessen der Finanzbranche, die für ein paar Tage bis zu 8000 Spezialisten vereinen kann. Die für die Fotografien gewählten Ausschnitte konzentrieren sich auf Details einer Architektur, die nichts von den Akteuren des Finanzmarkts erkennen lässt.

Inside (2019, 3-Kanal-Videoinstallation, 35 Min.) ist die jüngste Arbeit der Künstlerin. 2018 reist Gabriela Löffel für einen Künstleraufenthalt nach Shanghai, wo gerade ein neues Gebäude – das International Artwork Exchange Center – errichtet wurde. Die Künstlerin begibt sich vor Ort, beobachtet, trifft Leute, interviewt, fotografiert, notiert, filmt und sammelt so Material. Sie ist Zeugin einer Zensur, die einem der grössten Kunstmärkte gilt. Nach ihrer Rückkehr nach Genf übersetzt eine chinesische Dolmetscherin am Stadtrand vor dem Genfer Zollfreilager einen Auszug des Wortwechsels, den Gabriela Löffel in China mit Verantwortlichen des International Artwork Exchange Center geführt hatte. Es war ihr nicht gelungen, die Erlaubnis zum Betreten des Gebäudes zu erlangen, obwohl dieses noch völlig leer stand. Dieselbe Erfahrung vor dem Zollfreilager in Genf. Angesichts der Unmöglichkeit, ungehindert in diese Orte zu gelangen, schafft die Künstlerin in spezialisierten Studios die Innenansicht der Gebäude in virtueller Realität. So wird ein vollständig neuer Raum geschaffen, der Fragestellungen fördert.

Performance (2017–2018, 2-Kanal-Videoinstallation, 25 Min.) zeigt eine auf einer Fachmesse aufgezeichnete Präsentations-Rede über den Markt der Sicherheitsindustrie: Auf Wunsch von Gabriela Löffel perfektioniert eine Sprech-Trainerin mit dem Redner Körpersprache und sprachlichen Ausdruck, um ein künftiges Publikum zu überzeugen. Stets arbeitet Gabriela Löffel mit Verschiebungen, indem sie wie hier eine Rede nochmals halten lässt, es handelt sich um eine Art Zusammenarbeit, das nennt sich Performance.

Karine Tissot (Übersetzung Hubertus von Gemmingen)

Texte en français

Autour de l'exposition

Nous suivre sur les réseaux sociaux  
Ville d'Yverdon-les-Bains
   
   
2013 - d&DA: so2design.ch